Galerie AnsichtsSache

immerwährend


Hanna Trampert

immerwährend - Hanna Trampert

04. Mai – 22. Juni 2012

Verlängert bis zum 12. Juli 2012

 

 

 

 

 

 

Laut eines Aphorismus von Christian Morgenstern „sieht man oft etwas hundertmal, tausendmal, ehe man es zum allerersten Male wirklich sieht“.
So ergibt sich dem Betrachter bisweilen ein klarer, in Form und Farbe gewordener Eindruck eines (fertigen) Bildes, abgeschlossen in der Wahr-Nehmung, im Denken – ein Hinweis – mehr nicht.
Bisweilen sind es Fragmente eins Ganzen, eines scheinbar un-fertigen Bildes, die den Blick in tiefere, nicht erschlossene Schichten von Bildern zulassen – weit über den Hinweis hinaus. Im Nicht Denken, denn es lässt sich nicht denken.

„Immerwährend“, der Titel der Ausstellung, ist gleichsam auch ein Gleichnis für Vergänglichkeit, eine Metapher im Besonderen für die Vergänglichkeit der Form, der Veränderung, der Auflösung…
Dabei sind es die zu Bild gewordenen Inhalte, die Gefühle, Erinnerungen und Ahnungen, die den Betrachter inspirieren, berühren und gleichsam aufgrund ihrer künstlerischen Umsetzung in ihren Bann ziehen.
„Das Zwei-Dimensionale eines Bildes an der Wand täuscht. Ein Bild ist in Wirklichkeit ein mehrdimensionaler Raum voller Ideen, Wissen und Intuition, Gefühle, Erinnerungen und Ahnungen.“ (Hanna Trampert)